GLAS JAVNOSTI - Logo

 Prvi broj izašao 15. jula 1874. u Kragujevcu
 Webedition

 20. April 1999
Izdaje NIP „GLAS“ a.d.
„GLAS JAVNOSTI“ d.d.
Vlajkovićeva br. 8,
Beograd, Jugoslavija

 NEUESTE
 KURZNACHRICHTEN

Updated:
20/04/99 00:04 (GMT +01:00)

Glavne vesti Ostale vesti Feljton Arhiva Pretplata Istorijat Redakcija Kontakt Navigation Bar
SINA
Glas nedelje
Srpsko nasledje
 

Ueberschallknall in Nis

In Nis ertoenten Luftschutzsirenen am Montag um 9.55 Uhr und gleich danach war eine Detonation zu hoeren. Laut ersten Informationen handelte es sich um einen Ueberschallknall. Nach der Detonation hoerte man Flugzeuge.

Eine starke Explosion ertoente etwas nach 10 Uhr in Boljevac, Zajecar und Bor. Es handelte sich um den Ueberschallknall eines Nato-Flugzeuges als es Boljevac ueberflog.

Nato-Flugzeuge griffen in der Nacht zum Montag Ziele in ganz Serbien an

Zivilobjekte erneut beschossen

Nato-Luftstreitkraeffte griffen in der Nacht zum Montag mehrere Ziele in Serbien an. Ausser grossen Sachschaeden gab es gluecklicherweise keine Toten und Verletzten. Erneut wurden Pristina, Novi Sad, Subotica, Backa Palanka, Sremska Mitrovica, Kraljevo, Paracin und Obrenovac beschossen.

Drei Detonationen waren um 1.20 auf dem Gebiet von Sremska Mitrovica zu hoeren. Nato-Flugzeuge versuchten auch die Donaubruecke "25. Mai" zu zerstoeren, die Backa Palanka mit Ilok verbindet.

Am Montag um 1.30 Uhr wurde das Provinzregierung der Wojwodina in Novi Sad getroffen. Zur gleichen Zeit wurde ein Gebiet mit Fluechtlingssiedlungen nordoestlich von Paracin mit 11 Raketen beschossen. Zehn Minuten spaeter wurde die weitere Umgebung von Subotica bombardiert. Mehrere Detonationen waren zu dieser Zeit auch suedwestlich von Kraljevo, in Richtung des Dorfes Bogutovac zu hoeren. In Bogutovacka Banja wurden mehrere oeffentliche Gebaeude und Privathaeuser getroffen. Das Hotel "Mineral" wurde schwer beschaedigt. Am Montag um 1.50 Uhr erklangen Detonationen in Baric, Gemeinde Obrenovac.

Am Sonntagabend wurde das Gebiet von Pristina (Berg Goles und Flughafen Slatina) mit 12 Raketen angegriffen. Angriffsziele waren die Kohlengrube Belacevac, Siedlung Bair nahe Kosovska Mitrovica und Podujevo. An der Hauptverkehrsstrasse Kursumlija-Pristina wurde die Bruecke im Dorf Visoka beschossen. Am Montag um 10 Uhr wurde die Sendeanlage auf Mokra Gora und um 12 Uhr der Berg Goles angegriffen. In Leskovac war um 10 Uhr eine Detonation zu hoeren.



Beratungen des russischen Praesidenten mit militaerischer und politischer Fuehrung in Kreml

Keine militaerische Loesung des Problems in BR Jugoslawien

Moskau - Versuche, die Situation auf dem Balkan durch Gewalt zu loesen haben keine Aussichten auf Erfolg und Russland wird sich weiterhin aktiv um die friedliche Loesung dieses Konflikts bemuehen, erklaerte der Kosovo-Sonderbeauftragte Viktor Tschernomyrdin nach halbstuendigen Beratungen am Montag im Kabinet des Paesidenten Boris Jelzin.

"Russland beabsichtigt intensive Gespraeche nicht nur mit der jugoslawischen sondern auch mit der Nato-Fuehrung zu fuehren", sagte er.

Jelzin hat in der Zwischenzeit beschlossen, dem Gesuch des US-Praesidenten Bil Clinton stattzugeben und ein Telefonat ueber die Lage in Jugoslawien zu fuehren. Das Telefongespraech ist fuer den Nachmittag geplant.

Der russische Praesident erklaerte, dass Russland einen Sieg des Westens ueber den jugoslawischen Praesidenten Slobodan Milosevic und die Uebernahme der Kontrolle ueber Jugoslawien nicht zulassen wird, meldete laut Reuters die Nachrichtenagentur Itar-Tass.

 

Der Aggressor trifft keine Militaerziele

Der russische Verteidigungsminister Igor Sergejew erklaerte, dass Nato die Fortsetzung der Aggression gegen BR Jugoslawien mit Bodentruppen plant.

"Es sieht so aus, dass ein Bodeneinsatz geplant wird", erklaerte Sergejew nach dem Treffen mit dem russischen Praesidenten Boris Jelzin. Er sagte, dass das Bombardement BR Jugoslawiens "die Wirtschaft, zivile Ziele, Energieindustrie, Fabriken und Telekommmunikationen", aber keine Militaerziele trifft.

 



Russische Schwarzmeerflotte beginnt Manoever

Keine Befehle fuer Entsendung ins Mittelmeer

Moskau - Die russische Schwarzmeerflotte hat am Montag ihr jaehrliches Fruehjahrsmanoever begonnen, meldet Reuters.

Wie der Sprecher im Flottenhauptstuetzpunkt in Sewastopol mitteilte, wurde kein Befehl zur Entsendung der Kriegsschiffe ins Mittelmeer gegeben.

Am Maneuver nehmen 23 Kriegsschiffe, 10 Begleitschiffe und 700 Marineangehoerige teil, erklaerte der Sprecher und fuegte hinzu, dass nach zwaeitaegigen taktischen Maneuver, die Schiffe am Mittwoch auslaufen werden. Ausser der Landungsuebung, werden auch um 20 Marschflugkoerper abgefeuert werden.



Srdjan Hadzic gab europaeischen Militaerfilmpreis zurueck

"Nato toetet jetzt mein Volk"

Belgrad - Der jugoslawische Regisseur Srdjan Hadzic, dem der Spezialpreis des ersten Internationalen Militaerfilmfestivals "Frieden durch Partnerschaft" vergeben wurde, gab den Preis den Veranstaltern wegen der Nato-Aggression gegen Jugoslawien zurueck.

"Ich verzichte auf den Preis, den mir der Militaerfilmverband der Nato-Mitglieder vergeben hat, da diese verbrecherische Organisation jetzt mein Volk toetet, unsere Krankenhaeuser, Schulen, Haeuser, Fabriken und die wertvollsten kulturgeschichtlichen Denkmaeler des Europa- und Welterbes vernichtet", sagte Hadzic in seinem Brief.

Hadzic wurde fuer seinen Film "Unterbringung von psychotraumatisierten Personen im Krieg" preisgekroent.



 

Schaden von neuneinhalb Millionen Dollar

Der Belgrader Zoo fordert vom internationalen Gericht nach Ermittlung und Feststellung aller Tatsachen, sowohl nach tieraerztlichen Untersuchungen seitens der USA, Grossbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Italiens, Kannadas, den Niederlanden, Belgiens, Daenemarks, Spaniens, Portugals, der Tuerkei, Norwegens, Ungarns, der Tschechei, Polens, Griechenlands, Finnlands und Luxemburgs, den Schadenersatz von 9,5 Millionen Dollar fuer

- das Leiden der Maennchen, die versucht haben koerperlichen Kontakt mit Weibchen aufzunehmen, sowohl ihr aggressives Benehmen nach der erteilten Abfuhr - 1 Million Dollar; - erlittene Angst - 1 Million Dollar;
- Verminderung der allgemeinen sexuellen Aktivitaeten beim maennlichen Geschlecht verschiedener Tierarten - 2 Million Dollar;
- Sexualverlust bei Grosstieren - 1,5 Millionen Dollar;
- psychisches Leiden wegen Einstellung der Sexualkontakte zwischen den Tieren - 2 Millionen Dollar;
- Kosten der Tierarztbehandlungen zur sexuellen Stimmulierung - 1 Million Dollar;
- Kuerzung der Mitarbeiterloene im Zoo infolge dem jaehen Fall der Besucherzahlen und Verlust der Bildungsaufgabe - 1 Million Dollar

Vuk Bojovic, Direktor des belgrader Zoos, verklagte Nato beim Haager Tribunal

Die Aggression bedroht die Tierreproduktion

Belgrad - Vuk Bojovic, Direktor des belgrader Zoos, hat dem Haager Tribunal eine Klage gegen alle Nato-Mitglieder eingereicht, die am Angriff gegen BR Jugoslawien teilnehmen, wegen Lebens- und Existenzbedrohung der Tiere im Belgrader Zoo.

"Durch verbrecherische Aktionen hat der Beklagte die Naturgesetze gestoert, die Reproduktion der Tierarten unmoeglich gemacht, wodurch die Existenz der gesamten Fauna in Frage gestellt worden ist. Ohne die Tierwelt ist der Mensch zum Aussterben verurteilt, und der Angeklagte hat durch seine genozide Taetigkeit zur teilweisen Vernichtung einiger Tierarten gefuehrt", schreibt Vuk Bojovic in seiner Anklage.

"Wenn die Luftschutzsirenen ertoenen, verlieren die Tiere ihren natuerlichen Fortpflanzungsinstinkt, was sie durch die vollstaendige Ignorierung des anderen Geschlechts zeigen."

"Solches Verhalten der Tiere beeinflusst auch die Arbeitsleistung der Mitarbeiter, die Zeugen des Aussterbens einiger Tierarten sind, um die sie sich liebevoll und sorgfaeltig gesorgt haben, um zur Bildung der Juengsten in diesem, augenblicklich blutueberfluteten Land beizutragen", wird in der Klage angefuehrt



Halbfinale des Jugoslawienpokals am Dienstag: Partizan - Beopetrol und FMP Zeleznik - Radnicki

Vier Glaeser und Champagner

Beide Spiele wird das Fernsehen uebertragen, Eintrittskarten 25, 50 i 70 Dinar

Belgrad - Unsere Top-Basketballspieler werden am Dienstag im Halbfinale des Jugoslawienpokals spielen. Favorit ist Partizan.

Die Spieler von Partizan werden um 13 Uhr als erste in der Sporthalle "Pionir" auftreten. Ihr Gegner ist Beopetrol, ein Team das immer fuer Ueberraschungen bereit ist, immer gefaehrlich, weil es nur gewinnen kann. Das zweite Halbfinalespiel zwischen FMP Zeleznik und Radnicki (um 14.45) wird gleichermassen interessant sein. Radnicki ist im Vorteil, wenigstens auf dem Papier. Der Vorjahressieger ist Buducnost.

Beide Spiele wird das serbische Fernsehen uebertragen, und die Eintrittskarten werden zum Preis von 25, 50 und 70 Dinar verkauft. Das Finale wird am Mittwoch, ebenfalls in der Sporthalle "Pionir" stattfinden.



Drei Reservisten ausgezeichnet

Urlaub fuer Bomberabschuss

Vranje - Die Reservisten des jugoslawischen Heeres Sasa Zivkovic aus Svrljig, Aleksandar Topalovic aus Cacak und Rajko Popovic aus Sabac wurden fuer den Abschuss von zwei Nato-Bombern und einer Rakete am 14. Und 15. April, und der Beschaedigung eines Flugzeuga A-10 belohnt.

Fuer den Abschuss von Nato-Flugzeugen wurden die Angehoerigen des jugoslawischen Heers mit sieben und fuer die Beschaedigung des Flugzeugs mit fuenf Urlaubstagen belohnt.



Serbisch-amerikanische Hochzeit

Nicosia - Das die Liebe keine Hindernisse kennt, bewies die Vermaehlung eines Amerikaners und einer Serbin, dessen starke Gefuehle nicht einmal die Nato-Bomben unterdruecken konnten.

Der Amerikaner Steve Rees (31) aus Maryland vermaehlte sich am Sonntag mit der serbischen Studentin Tatjana Tomanovic (23) in Zypern.

Steeve und Tatjana haben sich in Belgrad/Jugoslawien, vor dem Nato-Angriff kennengelernt.



IN KUERZE FOLGEN NEUESTE NACHRICHTEN



ARCHIV

Pretraživanje GLASA JAVNOSTI!

powered by FreeFind


 

E-mail: glas_javnosti@abc.co.yu

[ Glavne vesti | Ostale vesti | Feljton | Arhiva | Istorijat | Redakcija | Pretplata | Kontakt ]
http://www.glas-javnosti.co.yu
webmaster@glas-javnosti.co.yu

   

Copyright © 1998 NIP „GLAS“
All Rights Reserved.


FastCounter by LinkExchange